Der KreislandFrauenverband Stade ist mit seinen

10 LandFrauenvereinen und fast 6.000 Mitgliedern der größte Kreisverband Deutschlands. 

LandFrauen setzen sich ein für die Gestaltung ländlicher Räume. Sie mischen sich ein, sie erheben ihre Stimme und sie wollen gehört werden.

  • Der KreislandFrauenverband Stade ist mit seinen 10 Land-Frauenvereinen und fast 6000 Mitgliedern der größte Kreisverband Deutschlands.
  • LandFrauen sind für chancengerechte Lebensbedingungen auf dem Land und in der Stadt, für gleiche gesellschaftliche Teilhabe von Männern und Frauen. 
  • LandFrauen engagieren sich für mehr Lebensqualität in ihrem Umfeld. Lebendige Regionen brauchen eine nachhaltige und flächendeckende Landwirtschaft.
  • LandFrauen geben ihr Know-how zur Alltags- und Lebensführung an Kinder, Jugendliche und Erwachsene weiter - für aufgeklärte Verbraucher und Verbraucherinnen von heute und morgen.
  • LandFrauen lernen gemeinsam und bündeln ihr Wissen – im größten Bildungsnetzwerk für Frauen.
  • LandFrauen sind füreinander da und setzen gemeinsam neue Impulse. Sie genießen das Miteinander und schöpfen daraus Lebensfreude.

Mittwochsjournal vom 20. Juni 2018


Große Delegiertenversammlung in Hannover


Drei Landesverdienstorden


Elisabeth Brunkhorst folgt auf Barbara Otte-Kinast

Hannover - Knapp 500 Delegierte aus dem gesamten Gebiet des Niedersächsischen LandFrauenverbandes Hannover (NLV) haben gestern bei ihrer großen Delegiertenversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Der mit rund 70.000 Mitgliedern größte LandeslandFrauenverband in Deutschland setzt sich für die Interessen von Frauen und Familien im ländlichen Raum ein. Die Vertreterinnen der örtlichen LandFrauenvereine und der Kreisverbände waren dazu aufgerufen, ihre Vorsitzenden, Bezirksvertreterinnen und Beisitzerinnen für die kommende Wahlperiode von vier Jahren zu wählen. 

Zur neuen Vorsitzenden wurfe Elisabeth Brunkhorst aus Wölpinghausen (Landkreis Schaumburg) - bisher Beisitzerin für Sozial- und Gesellschaftspolitik - mit überwältigender Stimmenmehrheit gewählt. Damit ist das AMt der Landesvorsitzenden wieder besetzt, das seit dem Wechsel der Vorgängerin Barbara-Otte-Kinast ins Landwirtschaftsministerium im Oktober 2017 vakant geblieben war. "Ich danke den Delegierten für das entgegengebrachte Vertrauen und freue mich darauf, als Vorsitzende gemeinsam mit dem Vorstand die kommenden Jahre der LandFrauenarbeit auf Landesebene zu gestalten", sagt die frisch Gewählte. Besonders am Herzen liegen ihr unter anderem Themen wie "Alltagsökonomie als verbindliches Schulfach, Integration von Randgruppen und die nachhaltige Daseinsvorsorge im ländlichen Raum. 

Neben Elisabeth Brunkhorst wählten die Delegierten folgende Kandidatinnen in den NLV-Vorstand: Als stellvertretende Vorsitzende Süd wurde Heike Schnepel bestätigt, Dörte Stellmacher wurde zur stellvertretenden Vorsitzenden Nord gewählt. Sie war zuvor die Vertreterin für den Bezirk Lüneburg. Die Bezirke Hannover, Lüneburg und Stade haben neue Vertreterinnen: Marita Eschenhorst, Bettina Brennig und Anne-Dörthe Neumann. Die Delegierten bestätigten Catarina Köchy als Bezirksvertreterin Braunschweig und Sabine Erle als Bezirksvertreterin Hildesheim. Beisitzerin für Frauen- und Gesellschaftspolitik wird Ilka Holsten-Poppe, für die Entwicklung ländlicher Räume Sandra Lemmermann. Als Beisitzerin für Bildung und Bildungspolitik wurde Karin Plate bestätigt. 

Elisabeth Brunkhorst ist die neue Vorsitzende des Niedersächsischen LandFrauenverbandes Hannover

Foto: Land & Forst

Download
PM13_Vorstandswahlen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 97.4 KB

Poetry-Slammerin Mona Harry mit ihrem Gedicht

zum 70. Geburtstags des NLV


Facebook-Beitrag v. Nds. LandFrauenverband Hannover e. V.

Der neue Vorstand des NLV: Sandra Lemmermann, Marita Eschenhorst,, Dörte Stellmacher, Heike Schnepel, Bettina Brennig, Elisabeth Brunkhorst, Sabine Erle, Catarina Köchy, Karin Plate, Anne-Dörthe Neumann und Ilka Hosten-Poppe (v. li)



Facebook-Beitrag vom Landvolk Niedersachsen



Pressemitteilung

EU - DS GVO gefährdet Ehrenamt


Der Niedersächsische LandFrauenverband Hannover befürchtet, dass die EU-DSGVO von ehrenamtlichem Engagement abschreckt, und fordert eine leicht verständliche Form für Vereine.

Hannover – Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) tritt am 25. Mai in Kraft. Der Niedersächsische LandFrauenverband Hannover (NLV) fordert eine verständliche und für Vereine reduzierte Form der Verordnung. Denn insbesondere ehrenamtlich geführte Vereine stellt die Umsetzung der Verordnung vor erhebliche bürokratische und zeitliche Hürden.  

„Ein ausreichender Datenschutz ist außerordentlich wichtig, um eine sichere Verarbeitung personenbezogener Daten und die Rechte der davon betroffenen Menschen zu gewährleisten“, stellt Christiane Buck klar. „Die vorliegende EU-DSGVO ist jedoch sehr komplex und für Laien kaum verständlich. Anschauliche und leicht umsetzbare Leitfäden und Checklisten fehlen!“, bemängelt die stellvertretende NLV-Vorsitzende. Die Informationspolitik über die Umsetzung der Verordnung trage eher zur Verunsicherung von Ehrenamtlichen als zu einer klaren Aufklärung bei, insbesondere in Hinblick auf drohende Strafgebühren. 

„Diese EU-DSGVO wird in Zukunft viele Menschen abschrecken, sich ehrenamtlich in Vereinen und Verbänden zu engagieren“, befürchtet Buck. Ehrenamt ist jedoch eine wichtige Säule unserer Gesellschaft: Ohne ehrenamtliches Engagement könnten viele gesellschaftliche, kulturelle und soziale Aufgaben nicht umgesetzt werden. 

Über den Niedersächsischen LandFrauenverband Hannover e. V. Der Niedersächsische LandFrauenverband Hannover e. V. (NLV) vertritt die Interessen aller Frauen – unabhängig von Alter, Beruf und Herkunft – und deren Familien im ländlichen Raum. Mit 70.000 Mitgliedern in 276 Ortsvereinen und 39 Kreisverbänden ist er der größere zweier Landesverbände in Niedersachsen, sein Verbandsgebiet erstreckt sich östlich der Weser. Der NLV ist der größte Einzelverband im Deutschen LandFrauenverband e. V. (dlv). 


Der NLV setzt sich ein für Bleibeperspektiven im ländlichen Raum, für die Verbesserung der sozialen, wirtschaftlichen und rechtlichen Situation von Frauen, eine ausreichende wirtschaftliche Basis für Familien, die Stärkung der Hauswirtschaft als Alltagskompetenz und Profession, den Dialog zwischen den Generationen und zwischen Landwirtschaft und Verbrauchern. Weitere Schwerpunkte des NLV sind Bildungs- und Projektarbeit.


Kreisreise 2018 - Kroatien

Eine Berufsmesse für Mädchen

Download
MINTeresse-Flyer 2018-06-16 3. Version m
Adobe Acrobat Dokument 513.8 KB

Deutscher LandFrauentag

Ludwigshafen 2018

vom 03.07 - 06.07.2018


Download
Info + Anmeldung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 439.4 KB

6. - 9. Juli 2018


Fahrt in die Staatsoper

Vorankündigung

Le Nozze di Figaro von Wolfgang Amadeus Mozart

am Donnerstag, 28. Februar 2019,

19.00 - 22.00 Uhr

Staatsoper Hamburg

Der Einführungsabend findet am Montag, 18. Februar 209 um 19.00 Uhr in Hellweges Gasthoff in  Hagenah statt.

 

Nähere Informationen folgen in Kürze.


Save the Date!

KreislandFrauentag 2019

 

12. April 2019


LandFrauen spenden für das Hospiz zwischen Elbe und Weser

Bremervörde. Das Hospiz zwischen Elbe und Weser bietet Menschen aus unserer Region ein letztes Zuhause. Was das bedeutet, durften LandFrauen aus dem Kreisverband Stade am Dienstag erfahren. Hospizleiterin Sabine Eckstein führte auf einem Rundgang durch ihr offenes,helles und freundliches Haus mit zehn Gästezimmern. Überall finden sich kleine, gemütliche, individuell gestaltete Sitzecken, die zum Verweilen, Musikhören oder Lesen einladen. Es gibt eine große Wohnküche mit Essbereich und Zugang auf eine sonnige Terrasse. Die Atmosphäre ist heiter und familiär, so ganz und gar nicht von Trauer geprägt, wie man vielleicht vermuten könnte. Ein Stückchen dazu bei trägt sicher auch Schweizer Sennhündin Wally Schrader, die 2 bis 3-Mal in der Woche mit Frauchen Sabine Eckstein ins Hospiz kommen darf. Die Gäste lieben sie und stecken ihr gern hier und da ein Leckerchen zu.

Es gibt sogar eine Karnevalsfeier mit Büttenrede und Funkenmariechen! „Wir möchten unseren Gästen die letzteLebensphase so schön wie möglich gestalten“, sagt Sabine Eckstein „und ihre Wünsche erfüllen, wo immer es uns möglich ist.“ Eine Pferdefreundin wollte gern noch einmal ein Pferd streicheln und mit einer Möhre füttern, so stand eines Tages ein echtes Pferd im Garten. Ein Gast wünschte sich noch einmal sein liebstes Weihnachtsessen - Gänsebraten mit Rotkohl und Klößen – und das mitten im Sommer! Auch das wurde ihm natürlich ermöglicht.

 

Seit 2014 gibt es das Hospiz zwischen Elbe und Weser, aufgenommen werden Menschen mit einer unheilbaren Krankheit, die in absehbarer Zeit zum Tod führt, wenn alle Möglichkeiten einer ambulanten Versorgung zu Hause ausgeschöpft sind. Dabei gibt es keine zeitliche Begrenzung der Aufenthaltsdauer. Die Krankenkassen kommen für den Großteil der Kosten auf, jedoch ist das Hospiz zusätzlich auf Spenden angewiesen. Die LandFrauen vom Kreisverband Stade hatten einen Scheck in Höhe von 500 Euro im Gepäck, den sie an Sabine Eckstein übergaben. Damit tragen sie dazu bei, dass unheilbar kranke Menschen ihren Lebensweg in Würde bis zu Ende gehen können.

Download
2018_02_27_Hospizbericht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 161.9 KB

Text und Foto: Ina Osterholz


Warum nicht Nora die Arche baute, sondern Noah

oder: Warum kriegen eigentlich die Männer immer die tollen Jobs?

Referentin Janina Tiedemann,

Dörthe Neumann, Vorsitzende des KreislandFrauenverbandes Stade


LandFrauenfrühstück mit Janina Tiedemann

 

Hagenah. „Stell dir vor, Gott ruft an und fragt, bist du bereit, die Arche zu bauen?“, mit diesem ungewöhnlichen Einstieg hatte Janina Tiedemann sofort die ungeteilte Aufmerksamkeit der etwa 100 Frauen im Landhaus Hagenah. Fast alle Zuhörerinnen gaben an, das nicht zu können und das war keine Überraschung.

Selbst heute, in Zeiten der Gleichberechtigung, trauen sich Frauen trotz guter Ausbildung oft nicht zu, Führungsaufgaben zu übernehmen. Wie kann das sein?

Die junge Unternehmensberaterin, studierte Wirtschaftswissenschaftlerin und Vorsitzende der Niedersächsischen Landjugend, Janina Tiedemann, zeigte die Unterschiede zwischen  männlicher und weiblicher Selbstwahrnehmung auf.

Frauen haben hohe Ansprüche an sich selbst und übernehmen Aufgaben nur, wenn sie bereits die Lösung kennen. Männer haben ein viel stärkeres Selbstbewusstsein, sie sehen eher Chancen als Risiken.

Rückschläge gehören dazu. Aus Fehlern kann ‚frau‘ lernen, sich weiterentwickeln und Neues wagen.

„Frauen, die sich auf ihre Stärken besinnen und weiterentwickeln“, so Janina Tiedemann, „werden sich durchsetzen. Wer kompetent auftritt, der wird auch als kompetent wahrgenommen.“

Wenn Nora es schafft, an sich selbst zu glauben, und das auch ausstrahlt, wird sie die nächste Arche bauen!

 

 

Der Niedersächsische LandFrauenverband bietet für Frauen in Führungspositionen einen Workshop mit Janina Tiedemann an: ‚ER-FOLG wird weiblich – Frauen stärken‘. Gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Info unter www.t1p.de/nlv-bildung.

Download
2018_02_10_Janina_Tiedemann.pdf
Adobe Acrobat Dokument 167.3 KB

Animationsfilm: Altersarmut ist weiblich

Kurz und Knapp auf den Punkt gebracht!



Download
LandFrauen Imagebroschüre
Landfrauen_Imagebroschu__re_Ansichts_PDF
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB

HUMOR HILFT HEILEN

Weitere Informationen gibt es unter:

 

                                                http://www.humorhilftheilen.de/


Vertrauliche Beweissicherung

Opfer von häuslicher oder sexueller Gewalt entschließen sich häufig nicht sofort, eine Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Damit die Beweise auch bei einer späteren Entscheidung noch vorliegen, gibt es das Netzwerk ProBeweis der Medizinischen Hochschule Hannover. Es bietet den Opfern kostenlose Untersuchung unter Gewährleistung der Schweigepflicht, gerichtsverwertbare (Foto-)Dokumentation von Verletzungen, gerichtsverwertbare Spurensicherung, Aufbe-wahrung der Beweismittel für mindestens drei Jahre, Kontakt zu Oferunterstützungs-einrichtungen und (anonyme) telefonische Beratung. 

Weitere Informationen: www.probeweis.de