Der KreislandFrauenverband Stade ist mit seinen

10 LandFrauenvereinen und fast 6.000 Mitgliedern der größte Kreisverband Deutschlands. 

LandFrauen setzen sich ein für die Gestaltung ländlicher Räume. Sie mischen sich ein, sie erheben ihre Stimme und sie wollen gehört werden.

  • Der KreislandFrauenverband Stade ist mit seinen 10 Land-Frauenvereinen und fast 6000 Mitgliedern der größte Kreisverband Deutschlands.
  • LandFrauen sind für chancengerechte Lebensbedingungen auf dem Land und in der Stadt, für gleiche gesellschaftliche Teilhabe von Männern und Frauen. 
  • LandFrauen engagieren sich für mehr Lebensqualität in ihrem Umfeld. Lebendige Regionen brauchen eine nachhaltige und flächendeckende Landwirtschaft.
  • LandFrauen geben ihr Know-how zur Alltags- und Lebensführung an Kinder, Jugendliche und Erwachsene weiter - für aufgeklärte Verbraucher und Verbraucherinnen von heute und morgen.
  • LandFrauen lernen gemeinsam und bündeln ihr Wissen – im größten Bildungsnetzwerk für Frauen.
  • LandFrauen sind füreinander da und setzen gemeinsam neue Impulse. Sie genießen das Miteinander und schöpfen daraus Lebensfreude.

15. Oktober 2018


Anne und die LandFrauen

Gemeinsam mehr erreichen: Wie das gelingen kann, zeigt der Film über die LandFrauenarbeit.


Stader Tageblatt v. 7.10.2018

LANDKREIS. Das nun auch noch. Landesvorstand – muss das sein? Ja, muss es, sagen Dörthe Neumann und Sandra Lemmermann. Obwohl sie auch ohne die Treffen in Hannover eigentlich genug um die Ohren haben. Ein Gespräch mit zwei Landfrauen, die mit Energie und Einfallsreichtum viel bewegen.

Sandra Lemmermann hat zurzeit drei gepackte Taschen mit Ordnern griffbereit. Eine für die Ratssitzungen, die Mulsumerin ist stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Kutenholz. Die Zweite für den Jagdschein, den sie gerade macht. Die dritte Tasche fährt mit ihr nach Hannover zum Landesvorstand der niedersächsischen Landfrauen. Ein ganz schönes Pensum. Die Jüngste von drei Kindern wohnt noch zu Hause. Als Hauswirtschafterin arbeitet Sandra Lemmermann bei einem Pflegedienst. „Aber ich will nicht jaulen, hab’ ich mir ja selbst so ausgesucht“, sagt sie salopp. Seit knapp 100 Tagen ist sie im Amt, sie ist als Beisitzerin für die Entwicklung ländlicher Räume in den Landesvorstand gewählt worden. Dörthe Neumann ist als Vertreterin des Bezirks Stade dabei, obwohl auch sie ohne diese zusätzliche Verantwortung nicht über mangelnde Beschäftigung klagen würde.

 

Seit 2012 ist Dörthe Neumann Kreisvorsitzende der Landfrauen, ein 6000 Mitglieder starker Kreisverband. Warum jetzt noch Hannover? „Die Themen sind hochinteressant“, sagt Dörthe Neumann. „Man kommt im Leben immer ein Stückchen weiter, und die Basis hat was davon.“ Viele Jahre hatte Heide von Limburg aus Groß Sterneberg im Landesvorstand mitgearbeitet. „Es war uns wichtig, weiterhin auf Landesebene so gut vertreten zu sein“, sagt Dörthe Neumann. Verantwortung zu übernehmen, das gehört für beide Frauen ganz selbstverständlich dazu. Neben dem Beruf, neben der Familie, Haus und Hof. Bis 2013 war Dörthe Neumann mittendrin im Berufsleben. In Hamburg hatte sie die Fachausbildung in der Anästhesie und Intensivpflege gemacht, bis 2013 arbeitete die Krankenschwester in der Anästhesie des Elbe Klinikums Buxtehude. Energisch räumt sie mit Mutmaßungen auf, sie habe für ihr Amt als Landfrauenvorsitzende den Job aufgegeben. Der Abschied aus dem Beruf fiel der Mutter von zwei erwachsenen Töchtern nicht leicht, doch seit der Aussiedlung des landwirtschaftlichen Familienbetriebes wuchs der Hof in Fredenbeck-Wedel und damit auch die Anforderungen.

 

Für sie sind die Landfrauen eine Herzenssache

 

Beruf, Familie und den Hof gemanagt zu bekommen ist das eine, sich zusätzlich ehrenamtlich zu engagieren das andere. Für Dörthe Neumann sind die Landfrauen eine Herzenssache. Nicht nur, weil ihre Oma Gründungsmitglied der Stader Landfrauen war, oder weil ihre Mutter viele Jahre lang Ortsvertrauensfrau ist. „Ohne Landfrauen ist kein Land zu machen“, davon ist Dörthe Neumann fest überzeugt. „Was mich beflügelt, das ist die Lust auf Menschen“, sagt Sandra Lemmermann. Deshalb empfindet sie ihre Ehrenämter auch als bereichernd und nicht etwa als Last. Und sie hat genau wie Dörthe Neumann den Rückhalt der Familie, wenn es um die zeitintensiven Ämter geht.

 

Denn die Themen, die nicht nur in Hannover auf der Agenda stehen, haben es in sich. Es geht um Wissensvermittlung, um den Dialog zwischen Landwirten und Verbrauchern. Um Klimawandel und Digitalisierung, Kinderbetreuung und Mobilität, Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft, medizinische Versorgung, Visionen, Bildungsprogramme und die soziale Absicherung von Frauen – nicht nur in der Landwirtschaft.

 

Für die Interessen der Frauen und Familien starkmachen

 

„Wir sind ganz fest davon überzeugt, das Ehrenamt muss sich in der Rente bemerkbar machen“, sagt Dörthe Neumann und nennt damit ein Beispiel für gesellschaftspolitische Akzente, die die Landfrauen setzen. Mehr als 10 000 Vorträge, Kurse, Lehrfahrten und Arbeitsgruppen zogen 2017 im Landesverband rund 250 000 Teilnehmerinnen an. Eine stolze Bilanz und Ansporn für alle Landfrauen, sich weiter für die Interessen der Frauen und Familien im ländlichen Raum stark zu machen – auch, wenn dadurch jede einzelne gefordert ist.

 

„Das geht nur, wenn man strukturiert ist“, sagt Sandra Lemmermann mit Blick auf die Termine in Hannover. „Ich packe mir die Tage voll, aber plane mir Puffer ein.“ Den Jagdschein, auch das „Grüne Abitur“ genannt, mache sie aus Interesse, für sich. Das gesellschaftliche Miteinander aber ist „das A und O“ für sie. Dafür hat sie dann auch gerne ihre drei verschiedenen Taschen mit Aktenordnern griffbereit.

 


Download
LD_flyer_kreisverband_WMD_2000.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

PC-Fortbildung am 3. November 2018


44. Lions-Benefizkonzert mit den Marinemusikkorps Kiel am 13. November 2018

Der Lions Club Stade möchte auf sein Benefizkonzert am 13. November 2018 im Stadeum Stade hinweisen. Mit dem Konzert werden Einnahmen erzielt, mit denen Projekte der Kinder- und Jugendarbeit, künstlerische und kulturelle Aktivitäten sowie Umwelt- und Naturschutzprojekte in der Region unterstützt und gefördert werden. 

 

Karten können ab sofort bei den bekannten Vorverkaufsstellen des Stadeums oder online zum Preis von 13 Euro bestellt werden. Gruppenbestellungen können auch direkt über das Stadeum, Frau Kathrin Brandt-Kreczmann (Tel. 04141-409120, E-Mail brandt-kreczmann@stadeum.de) erfolgen.

 

Informationen zum Konzert finden Sie im Internet unter www.stadeum.de sowie in der lokalen bzw. regionalen Presse. 


Download
FrauenDemo Infoschreiben.pdf
Adobe Acrobat Dokument 232.6 KB

Fahrt in die Staatsoper

Le Nozze di Figaro von Wolfgang Amadeus Mozart

am Donnerstag, 28. Februar 2019,

19.00 - 22.00 Uhr

Staatsoper Hamburg

Der Einführungsabend findet am Montag, 18. Februar 209 um 19.00 Uhr in Hellweges Gasthoff in  Hagenah statt.

 


In historischen Umbruchzeiten erfüllt euphorischer Jubel die Sieger, während auf Seiten der Verlierer sich die Angst breit macht. Wenn sich in Mozarts Stück Heiterkeit Bahn bricht, ist sie der schadenfreudige Abgesang auf absterbende Strukturen, alten Privilegien, überkommene Verfahrensweisen - auch der zwischen Mann und Frau. Mozart (und Beaumarchais) halten auf der Schwelle der Zeit die Balance - als Künstler auf dem Weg zur eigenen Selbstvermarktung, inhaltlich in der präzisen Zeichnung einer gewichtsverlagerten Gesellschaft mit Almaviva als lächerliche Figur. Seine Klasse verliert politische Macht, und als Sklave seiner sexuellen Leidenschaft kompeniert er deren Verlust. Der Wind weht aus der Vergangenheit, dem Engel der Geschichte Walter Benjamins bläht er die Flügel. Er ist ein Sturm für die Sieger, für die Verlierer ein melancholischer Windstreif. Der Engel sieht nur Trümmer.

 

Inszenierung: Stefan Herheim

Bühnenbild: Christof Hetzer 

Kostüme: Gesine Völlm

Licht: Phoenix (Andreas Hofer)

Video: fettFilm

Dramaturgie: Alexander Meier-Dörzenbach

Fotos: Karl Forster


Save the Date!

KreislandFrauentag 2019

 

12. April 2019



Animationsfilm: Altersarmut ist weiblich

Kurz und Knapp auf den Punkt gebracht!



Download
LandFrauen Imagebroschüre
Landfrauen_Imagebroschu__re_Ansichts_PDF
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB

HUMOR HILFT HEILEN

Weitere Informationen gibt es unter:

 

                                                http://www.humorhilftheilen.de/


Vertrauliche Beweissicherung

Opfer von häuslicher oder sexueller Gewalt entschließen sich häufig nicht sofort, eine Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Damit die Beweise auch bei einer späteren Entscheidung noch vorliegen, gibt es das Netzwerk ProBeweis der Medizinischen Hochschule Hannover. Es bietet den Opfern kostenlose Untersuchung unter Gewährleistung der Schweigepflicht, gerichtsverwertbare (Foto-)Dokumentation von Verletzungen, gerichtsverwertbare Spurensicherung, Aufbe-wahrung der Beweismittel für mindestens drei Jahre, Kontakt zu Oferunterstützungs-einrichtungen und (anonyme) telefonische Beratung. 

Weitere Informationen: www.probeweis.de